Premiumkarte

Die Premiumkarte- Jaheskarte der Berliner Bäderbetriebe


Wann lohnt sich das?

Die Premiumkarte


Wann lohnt sich das?


Die Premimumkarte kostet 599 Euro, ermäßigt 348 Euro. Zahlbar in monatlichen Raten von 49 Euro, ermäßigt 29 Euro.


Zahlt man in einer Summe, reduziert sich der Betrag um einen Monatsbetrag. Also 539 Euro und ermäßigt 319 Euro


Ein Superpreis für Vielschwimmer.

Man bekommt eine sogenannte Bonuskarte dazu, entweder 10 Mal Sauna oder 10 Mal Kurse.


Ein tolles Angebot. Man kann in jedes Schwimmbad, ob Hallenbad, Sternebad/ Warmbad, ob Sommerbad oder Freibad. Zu jeder Zeit. Ohne Aufschläge.


Bei Einmalzahlung gilt für beide, man muss mindestens drei Mal wöchentlich schwimmen gehen.

Bei monatlichen Zahlungen sind es vier Mal schwimmen, dann lohnt es sich.


Die Berechnung bezieht sich auf die günstigste Möglichkeit, den Basistarif, in Berlin schwimmen zu gehen.


Berechnet man auf Grundlage des Haupttarifes lohnt sich die Premiumkarte bei drei Mal schwimmen in der Woche für beide Gruppen.


Einzelpreise:


In der Zeit von 10 Uhr bis 15 Uhr, dem sogenannten Basistarif, zahlt man 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro. In Hallenbädern.


In der Zeit

Der Haupttarif außerhalb dieser Zeiten beträgt 5,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.


Jetzt wird es komplizierter: es gibt einen weiteren Tarif, den Kurzzeittarif. Er gilt von Montag bis Freitag, außer Feiertag.

Dieser beinhaltet 45 Minuten Schwimmzeit plus 20 Minuten Umkleidezeit. Achtung: das gilt in Hallenbädern in der Zeit bis 8 Uhr und ab 20 Uhr. In Sommerbädern 90 Minuten vor Schließung.

Das überschreiten dieser Zeitspanne kostet 2 Euro.


Und jetzt wird es richtig chaotisch. Das gilt nicht im SSE, in den Sternebädern/ Warmbädern Lankwitz, Schöneberg und Kreuzberg.


Und um das Chaos perfekt zu machen: In den Sternebädern/ Warmbädern Lankwitz, Schöneberg, Kreuzberg ist an Wochenenden und Feiertags ab 10 Uhr ein Aufschlag von 2 Euro fällig.


Heiss wird es jetzt aber erst: bei Wassertemperaturen von 30 Grad in Hallenbädern und 27 Grad in Sommerbädern gibt es den Warmbadeaufschlag in Höhe von 1,50 Euro.

Der Warmbadeaufschlag entfällt an Wochentagen ab 10 Uhr in den Sternebädern Lankwitz, Schöneberg und Kreuzberg.



Preisfrage 1:


Eine erwachsene Person, Ermäßigungsberechtigt, möchte nun am 1. Mai um 10 Uhr, es war ja spät gestern abend, in das Sternebad Kreuzberg.


Was muss diese Person bezahlen?


Preisfrage 2:


Eine erwachsene Person ohne Ermäßigung, möchte am 1. Mai in das Stadtbad Neukölln (30 Grad) um 16 Uhr.

Was muss diese Person bezahlen?


Preisfrage 3:


Eine erwachsene Person möchte am 1.Mai um 9 Uhr in das Stadtbad Tempelhof.

Was muss diese Person bezahlen?


Und, die letzte, Preisfrage 4:


Eine erwachsene Person möchte am 1. Mai um 6.45 Uhr in das Kombibad Mariendorf/ Halle.

Was muss diese Person bezahlen?



Antwort 1: 7,50 Euro inlusive Warmadeaufschlag und Sternebadaufschlag


Antwort 2: 7,00 Euro inklusive Warmbadeaufschlag


Antwort 3: gemeine Frage. Das Stadtbad Tempelhof hat zwar Freitags geöffnet, aber nicht an Feiertagen. Es sei denn, die Bäderbetriebe entscheiden, das Stadtbad doch zu öffnen. Und dann kostet es 5,50 Euro.


Antwort 4: 5,50 Euro, kein Kurzzeittarif an Feiertagen


Es gibt Sammelkarten, bei denen mir zumindest schleierhaft ist, warum es an dieser Stelle völlig wirr wird im Preissystem.


Beispiel: 10+1, also 11 Besuche kosten

55 Euro, ermäßigt 35 Euro.


Jetzt könnte man meinen, prima, für Berufstätige, die zum größten Teil im Haupttarif schwimmen gehen müssen.


Nein. Denn es gibt ja den Kurzzeittarif. Und auf Sammelkarten kommt bei Warmbädern wieder der Aufschlag oben drauf. Also 1,50 Euro. Wenn das dann ein Sternebad ist, nochmal 2 Euro.


Wären die Schwimmbäder so geöffnet, dass man bei jedem Wetter ganzjährig täglich schwimmen- schwimmen, nicht baden- gehen könnte mit einer Fahrzeit von höchstens 30 Minuten einzelne Fahrt, wäre die Premiumkarte die beste Erfindung seit Jahren für Schwimmer.


Die Realität sieht anders aus.


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Natalia (Sonntag, 13 März 2016 17:55)

    Ich glaube, ich muss noch ein Mal studieren, um hier durchsteigen zu können!

  • #2

    schwimm-blog-berlin (Sonntag, 13 März 2016 20:02)

    Hallo Natalia

    keine Bange, wenn du Fragen hast, erkläre ich dir das gern. Die meisten Mitarbeiter in den Bädern suchen dir auch den fairsten Preis.
    Kleiner Trost: der neue Bäderchef hat das Tarifsystem schon als Problem erkannt. Kann nur besser werden

  • #3

    nemo (Samstag, 18 Februar 2017 01:38)

    ich fände saisonkarten spitze.. man weiß nie was in einem Jahr alls passiert... interessant ist auch, dass es keine Sammelkarten für Basistarif ermäßigt sowie keine Kurzzeittarife ermäßigt gibt.Noch spannender wäre die Bergündung hierfür ;) Übrigens für Personen mit langen Haaren ist der Kurzzeittarif ein Witz.
    Auch interessieren würde mich WIE alt die Föne in den Bädern sind und wie oft diese gewartet werden....

  • #4

    schwimm-blog-berlin (Samstag, 18 Februar 2017 14:43)

    Hallo Nemo

    es gibt Saisonkarten. Sogar wirkliche Preisschnäppchen.
    Die Sommer Mehrfachkarte. Wenn du Freibäder magst, empfehle ich dir die sogenannte "Sommerwette": Kommt meist Ende März und kostet bis Ende April 50 Euro für 20 Eintritte in Freibäder.
    Sie ist übertragbar. Heißt, du könntest 19 Freunde mitnehmen und ihr kommt alle rein damit. Oder du nutzt sie für dich 20 Mal. Oder immer zu zweit, alles wie man mag. Preisgünstiger gehts nicht. Ab Mai kostet die Karte dann 70 Euro und ist immer noch 'n Schnapper. Gilt nur in Freibädern im Tarif der Berliner Bäder Betriebe.
    Im Winter gab es in der letzten Saison eine Saisonkarte mit 10 Mal Eintritt und 4 Mal Sauna. 70 Euro und damit auch ein Schnäppchen.
    Für die Hallenbäder empfehle ich persönlich allerdings die Mehrfachkarten.

    Was die Föhne betrifft, ist es unterschiedlich. Diese typischen, die man aus vielen Bädern kennt haben viele Jahre auf dem Buckel. Sie werden aber regelmäßig gewartet. Das ist Vorschrift. Guck mal auf die Aufkleber an den Föhnen. Dort steht das Siegel drauf.
    Im Kombibad Gropiusstadt sind sie neuer, ebenso Schwimmhalle Finckensteinallee.
    Du liest ja in den Schwimmbadbeschreibungen, dass mich die Föhne auch oft abnerven. Die schlimmsten sind im Paracelsus Bad. Die peinlichsten im Stadtbad Tiergarten und für extreme Zauselhaare Finckensteinallee.
    An Menschen mit langen Haaren, die sich frisieren wollen, dachte man beim Bau von Bädern damals nicht.
    Was den Kurzzeittarif betrifft, gilt das für mich auch. Ich schaffe es nicht, weil ich auf einem Auge fast nix mehr sehe und sehr auf richtig angezogene Sachen achten muss. Haare föhnen kommt noch dazu.
    Weißt du, dass in der SSE der Kurzzeittarif abends länger ist als in allen anderen Bädern? 90 Minuten für den gleichen Preis.
    Ich empfehle dir bei Beschwerden alle Ansprechpartner anzuschreiben. Solche Sprüche gehen gar nicht. Betriebsschluss ist Betriebsschluss. Du findest sie hier
    https://www.schwimm-blog-berlin.de/2015/11/02/ansprechpartner-bei-geschlossen-bädern-und-anderen-beschwerden/

    Liebe Grüße
    schwimm-blog-berlin