Planlos

Seit Beginn der Saison 2015/2016 wurde kein Plan der Berliner Bäder Betriebe auch nur 3 Tage vollständig eingehalten

 

Hier mal am Beispiel der Schwimmhalle Buch

 

Das obere Bild zeigt die Änderung mit Beginn der Öffnung von 2 (zwei) Freibädern, davon eins ins Spandau, das andere in Mariendorf. Für Kunden in Buch also indiskutabel. 

 

Das untere Bild zeigt die erneute Änderung für diese Woche. Allerdings weiß das niemand bei den Verantwortlichen, das ist offensichtlich, denn


diese Information kam heute per E Mail Infosystem. Dieses soll ja "aktuell" sein.

 

Welches Frühschwimmen am Freitag ist gemeint? Und bitte. Keine Beschönigung, dass man doch nur die Änderung(en) mitteile. Dann hätte es bereits jeden Tag eine E Mail Info geben müssen.

 

Ich schrieb es mehrfach, ich glaube, der Unternehmenssprecher will das beste für seinen Betrieb, aber wenn nicht mal er weiß oder wenigstens nachprüft, was kommuniziert wird, dann...

Das Interview mit ihm und Kommentar hier lesen

 

Ja, was dann eigentlich? 

 

Ich sage, Tabula Rasa.

Aus meiner Sicht geht es nicht darum, dass diejenigen, die die Webseite und die Kommunikation verantworten, entlassen gehören. Mir get es darum, dass die Verwaltung anfängt Pläne zu machen, die haltbar sind.

 

War ich bisher der Meinung, mit Geduld müßte es sich doch mal ändern. Das passiert. Allerdings auf eine derart katastrophale Art, dass jeder Stammgast eines Bades mittlerweile sich gar nicht mehr auskennen kann mit den Schließungen und Öffnungen. Es wird wöchentlich schlimmer.

 

Ich bin sicher, wenn keiner endlich radikal aufräumt bei den Verantwortlichen, versenkt sich der Bäderbetrieb selbst.

 

 

Wer ist verantwortlich für eine völlig planlose Personaldisposition?

 

Da scheint komplett ignoriert zu werden, dass, fällt ein Mitarbeiter aus, ein kommunales Bad geschlossen werden muss. Die Personalnot ist den Verantwortlichen bekannt und trotzdem wird sie nicht kalkuliert. 

 

Dieses Beispiel ist nicht das einzige. Im Stadtbad Wilmersdorf I wurde heute um 14 Uhr geschlossen, statt um 18 Uhr, was bereits eine Kürzung um 4 Stunden bedeutete. Reicht nicht, denn morgen öffnet das Bad erst um 10 Uhr statt 6.30 Uhr.