Berliner Bäder können ihren Gästen immer weniger bieten

In der Berliner Zeitung hat Frederik Bombosch unter diesem Titel  einen guten Artikel zur derzeitigen Situation für Kunden der Bäder geschrieben

 

Kommentar

Einige der Aussagen des

Unternehmenssprechers, Matthias Oloew, finde ich erstaunlich.

Er spricht von 

"Quotenbringer SSE"

Interessant daran ist, das Bad hat einen längren Kurzzeittarif, nämlich 90 Minuten statt wie in allen anderen Bädern nur 65 Minuten. Außerdem sind die Öffnungszeiten dort länger als in sehr vielen anderen Bädern.  Lange Öffnungen gibt es zum Beispiel auch in den, mit 7,50 Euro Eintritt teuersten, "Sternebädern" Stadtbad Lankwitz, Wellenbad Spreewaldplatz und dem Stadtbad Schöneberg.

Auch das Stadtbad Schöneberg wird gern als "Quotenbringer" bezeichnet.

Klar, geöffnete Bäder haben Besucher. Lange geöffnete Bäder, die zuverlässig sind,  die nicht dauernd "kurzfristigen" Kürzungen der Öffnungszeiten ausgesetzt sind, haben mehr Besucher.

Da ist die Rede von "Verwaltungskosten reduzieren" und "Instandhaltung zurückfahren" um Verlusten gegenzusteuern.

Wie genau sieht das aus?

 

Ein sechster Bädermanager wird eingestellt für die Nutzung von Möglichkeiten, die sich "wirtschaftlich nicht rechen"?

Eine Verwaltung, die mittlerweile fast verdoppelt wurde...

Ein neues Kundenzentrum wurde für 400.000 Euro in der Schwimmhalle Fischerinsel gebaut.

Und das hier sind die Pläne für die nahe Zukunft

 

Beitrag vom 22.10.2015

Sanierungen und Summen

Voraussichtliche Investitionen der Berliner Bäderbetriebe

Wenn keine geplante und durchgeführte Sanierung oder Reparatur teurer wird oder unvorhergesehene Schäden während der Sanierung/ Reparatur entdeckt wird oder ein Prestigeträchtigeres Objekt „plötzlich“ Mängel aufweist, die dessen Betrieb gefährdet, werden folgende Summen investiert:

 

Thomas Mann Straße 3,05 Millionen Euro

Sanierung

Wiedereröffnung soll im Herbst 2016 sein

 

Wellenbad Spreewaldplatz 4,5 Millionen Euro

Energetische Sanierung 2016/2017

Laut Matthias Oloew, Unternehmenssprecher, sind für dieses Bad 12 Millionen Euro nötig.

Was haben die „technischen Probleme“, die repariert wurden, bisher gekostet seit 2014 140.000 Euro investiert wurde, u.a. in ein Blockheizkraftwerk? Die Probleme in der "Badewasseraufbereitung" im August 2016?

 

SSE 300 Tausend Euro

Erneuerung Verschattungsanlage Wettkampfarena

Paracelsus Bad 2,5 Millionen Euro

Energetische und Denkmalgerechte Sanierung. Ohne Zeitangabe

Stadtbad Tiergarten 4,5 Millionen Euro

Energetische Sanierung, Lüftungsanlagen, Anschlusserneuerung an Decken und am Beckenrand, Beginn 2017

Stadtbad Neukölln 300 Tausend Euro

Sanierung Fenster und Zwischendecke. Keine Zeitangabe

Schwimmhalle Hüttenweg 250 Tausend Euro

Erneuerung Filteranlagen, 2016

 

 

Weitere 2,6 Millionen Euro sind vorhanden und werden 2018 in diversen Bädern für Fassadenerneuerung, LED Beleuchtung und Lüftungsanlagen eingesetzt.

 

Zur Startseite

Artikel  Berliner Zeitung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0