Sommer 2016 Sicht der Berliner Bäder Betriebe vs Realität

Sommer 2016 - Ins Wasser gefallen

 

fragt Marion Platta, Partei Die Linke, in einer Kleinen Anfrage im Abgeordnetenhaus zu Berlin

 

Das Wetter. 

Es ist das Wetter. Nicht Schließungen, nicht späte Öffnung von Freibädern. Immer 

das Wetter und das in einem der  durchschnittlich wärmeren Sommer in unserer Stadt.

 

Zur Erinnerung: Im Mai waren, das erinnern auch die Berliner Bäder Betriebe, hochsommerliche Temperaturen. Geöffnet waren nur: Kombibäder Spandau und Mariendorf ab 30.04. Wenige Tage später öffneten das Sommerbad Wilmersdorf und das Prinzenbad. Das Kombibad Seestrasse folgte erst Mitte Mai und andere Freibäder ab Ende Mai. Viele davon nur von 10 - 18 Uhr. Heißt, Kassenschluß war um 17 Uhr und somit keine Möglichkeit zu schwimmen für Beruftstätige.

Einige Freibäder blieben bis Mitte Juni und sogar Ende Juni und Anfang Juli geschlossen. Zur Wetterlage und Öffnung der Sommerbäder im Einzelnen.

Es ist jedes Jahr schlimmer geworden. Nicht nur, dass der 01. Mai als traditioneller Tag der Öffnung der Freibäder immer überraschend kommt, die Hallenbäder wurden 2016 noch früher und teilweise über 4 Monate geschlossen für Schwimmer.

 

Schön, dass laut Berliner Bäder die Hallenbad Saison (Anfang) September begonnen hatte und "obwohl" das so war, Sommerbäder geöffnet wurden. 

Es fehlt der Hinweis, wie viele Hallenbäder schlicht geschlossen blieben für die Öffentlichkeit und welche Hallenbäder einfach kurzfristig dicht gemacht wurden. Kein Ersatz für das wegen Legionellenbfall wochenlang geschlossene Stadtbad Tiergarten. Ach, Moment, doch. Statt einem 50 Meter Bad mit 27 Grad Wasser, wurde die Schwimmhalle Fischerinsel teilweise geöffnet. 25 Meter mit 29 Grad Wasser. Super Alternative...

Tolle "frühere Öffnung als geplant" wurde auch für das Sommerbad Staaken in den Medien verbreitet. Ja, um das Bad noch in der gleichen Woche "Betriebsbedingt" für mehrere Tage wieder zu schließen und im Sommer immer wieder völlig unzuverlässig, teilweise viel zu spät angekündigt, erst um 12 Uhr oder gleich gar nicht zu öffnen. Besonders geschäftstüchtig war das zum Beispiel an einem Wochenende mit über 30 Grad Sommertemperatur. Das Bad hatte dann immerhin von 12 bis 17 Uhr Kassenzeit.

Es fehlt auch der Hinweis, dass zum Beispiel trotz Ankündigung, das Sommerbad Neukölln früher die Saison beendete als zur Verlängerung angegeben war und das Sommerbad Mariendorf mitten in der Saison über 3 Wochen geschlossen war.

 

Außerdem gab es merkbefreite "Wetterbedingungen". 

Da wurde in einem Sommerbad "aufgrund Witterungsbedingungen" geschlossen und am gleichen Tag "aufgrund Witterungsbedingungen" die Öffnungszeit in einem anderen Sommerbad verlängert.

Auch ein Kinderbad hatte zum Beispiel "schlechtes Wetter" während das andere offen blieb.

Ein solches Vorgehen "aufgrund Wetterbedingungen" sieht dann auch mal so aus, dass, nehmen wir mal einen Regentag an, das Sommerbad geschlossen wird, aber keineswegs das nächstgelegene Hallenbad geöffnet wird.

Nein. Das läuft anders.  Schwimmer bleiben schlicht auf dem TRocknen oder müssen baden im teuren Warmbädern.

Nehmen wir einen heißen Sonnentag im August.

Da wird bei zum Beispiel 28 Grad draussen, lieber einer Sommerbad geschlossen, um ein 'Sternebad' mit 30 Grad warmen Wasser und 7,50 Euro Eintritt zu öffnen.

Interessant wäre auch mal, warum die Schwimmhalle Kaulsdorf (die insgesamt 4 Monate geschlossen war für die Öfffentlichkeit und derzeit mal wieder zu ist für mehr als 4 Wochen) nicht geöffnet wurde als die Schwimmhalle Helene Weigel Platz wegen wochenlangem Legionellenbefall geschlossen war. Wo war eigentlich das Personal dieser beiden Schwimmhallen eingesetzt in der Zeit?

Die Frage, wo das Personal der Schul - und Vereinsbäder war, wäre auch mal interessant.

 

Zur Personalfrage fehlt die Angabe, wie viele in Altersteilzeit und Rente gegangen sind. 

Ich wünschte, die Kleinen Anfragen wären noch wesentlich präziser um wirklich die Antworten zu erhalten, die einer Realität am Beckenrand entsprechen.

Die 26 Entfristungen sind toll.Ansonsten hätten diese Mitarbeiter auch noch gefehlt?

 

Wie wurden denn die "neuen Stellen" ausgeschrieben? Mit welchem Tarif? Und wo sind die 25 neuen, die der Senat außerdem zusätzlich finanziert?

Ach, ja, die sind "aufgrund der angespannten Lage auf dem Markt" nicht so leicht zu finden.

Wie wäre es mal mit einem attraktiven Angebot, so dass potentielle Mitarbeiter nicht in andere Bundesländer abwandern?

 

Wer prüft eigentlich die Antworten auf Realität?

 

In den geöffneten Hallenbädern? Soll das ein Witz sein?

 

Die Rede ist vom Sommer?

Das sind die Schließungen für die Öffentlichkeit.

 Ist ja schön, wenn die Bäder für wen auch immer geöffnet waren, für Vollzahler jedenfalls nicht. Übrigens, nach den genannten Schließungen für Vollzahler folgten die Komplettschließungen "zur Wartung"

Die Fragen der Abgeordneten müssen einfach präziser sein. Sonst ergibt es kein Abbild der Realität. Hier geht es zur Übersicht der ausgefallenen Betriebsstunden I. Halbjahr 2016, fast immer nur für die Öffentlichkeit. So kommt man dann auf XY 90 Prozent Zuverlässigkeit?

 

Zur Kleinen Anfrage 

Mein Jahres Rückblick

Weitere Kleine Anfragen

Zur Startseite

Kommentar schreiben

Kommentare: 0