Die Service Offensive der Berliner Bäder Betriebe

Neues E Mail Informationssystem ab 06.04.2017

Teil 1 der Service Offensive 

Neu daran: die Einschränkung auf 5 Bäder deren Infos man 'abonnieren' kann. Außerdem hieß es in der Ankündigung, dass zuerst auf der Homepage Informationen zu finden sein sollen.

Ärgerlich. Ich bin einfach sauer über die Einschränkung, dass Nutzer "bis zu 5 Bädern" abonnieren dürfen. Mit welcher Berechtigung schränkt man den Informationswunsch von Nutzern ein? Ich hatte zwar längst nicht alle, aber weit mehr als 5 Bäder Infos abonniert. Abbestellt hatte ich das System komplett nach der zweiten Neu Auflage weil per Mail zu oft völlig verspätet Informationen mitgeteilt wurden.

Ist bei den Berliner Bäder Betrieben schon angekommen, dass ein Stammkunde im Schnitt 3 bis 4 Stammbäder und ein paar 'Ausweichbäder' hat? Das machen Nutzer übrigens nicht weil sie so gern durch die Stadt tingeln und nebenbei noch die völlig unterschiedlichen Öffnungszeiten studieren wollen, sondern weil das "Wohnort nahe" Bad für den größten Teil der Berliner längst nicht mehr existiert. Oder Nutzern ohne Lobby nicht zur Verfügung steht. Oder in der Wartung, Reparatur ist.  Oder wegen "technischer"  oder "betrieblicher" oder "Betriebsbedingter" Gründe oder ohne Angabe von Gründen nicht zur Verfügung steht. Oder weil aufgrund einer  "Veranstaltung" zwar Kurse, aber keine Nutzer ohne Lobby in das Bad dürfen.

Ich habe heute diese Frage an die Kundenbetreuung gestellt.

...
auf welcher gesetzlichen Grundlage schränkt der „Größte Bäder Betrieb Europas“ die Abonnements der E Mail Infos ein?
Berliner Schwimmer haben längst mehr als ein Stammbad aufgrund der Schließungen, Teilsperrungen und Einschränkungen.
Das allein müsste ausreichen, die angekündigte „Service Offensive“ als solche zu begreifen.

...

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    S (Freitag, 07 April 2017 07:41)

    Die Beschränkung auf fünf Bäder könnte mit einer Hauptsorge des Bäderchefs zu tun haben. Im Sportausschuss beklagte er, dass die hervorragende Öffnungszeitenquote der BBB von den Kunden nicht wahrgenommen würden wegen des Mail-Infosystems. Das würde den falschen Eindruck ständiger Schließungen erzeugen. Vor dem Eindruck will er uns schützen, ist also nur Fürsorge, schätze ich!