Hinterher statt voran

In der Antwort auf eine Kleine Anfrage zu Öffnungszeiten und Saison Beginn der Sommerbäder orientiert sich der nach eigenen Angaben "Größte Bäder Betrieb Europas" an anderen Bäder Betrieben.

 

Die Berliner Bäder Betriebe wollen also vergleichen statt einmalig zu sein.

 

Da stellen sich gleich mehrere Fragen.

Sind in den Städten, mit denen sich die Berliner Bäder Betriebe vergleichen, prozentual (Relation zur Bevölkerung und Anzahl der Bäder) auch so viele Hallenbäder für die Öffentlichkeit geschlossen? 

Wie sind die Öffnungszeiten der Hallenbäder während gleichzeitig Freibäder geöffnet sind?

Und, so ganz nebenbei, schließen diese Hallenbäder auch bei jedem Anlass wie Ferien, einzelnen Feiertagen?

Wie hoch ist der Anteil der ausgefallenen Wasserstunden für die Öffentlichkeit in den Hallen?

Ist die Wasserzeit für die Öffentlichkeit seit 2014 gleich geblieben, gestiegen oder auch niedriger? Wie viele (sanierte oder neue) Bäder sind seither am Netz?

 

Ich habe nicht die Zeit, en detail zu recherchieren.

Die Berliner Bäder Betriebe beschäftigen Bäder Manager. Die können unseren Parlamentariern sicher konkretere, vor allem aber gut aus recherchierte Vergleiche in allen Punkten vorlegen auf Anfrage...

Hamburg

Soweit zu recherchieren war, gibt es zum Beispiel  Hallenbäder, die von 6.30- 23 Uhr geöffnet haben. Oder von 9-23 Uhr.

Das gab es in Berlin bis 2015 auch. Es gibt in Hamburg erweiterte Öffnungszeiten an Feiertagen und in den Ferien. Das gab es in Berlin bis 2015 auch.

Für alle Bäder gibt es Bahnen Belegungspläne.

Es gibt ganzjährige Außenbecken.

München

Es gibt ein Winter Warmfreibad.

Es gibt Belegungspläne.

Zu den einfach strukturierten Öffnungszeiten sagt ein Bild mehr als Worte.

Klare Regelung und kein hick hack, ob bei schlechtem Wetter offen ist. Allerdings fehlt auch hier die Angabe, was genau "schlechtes" Wetter ist.

Leipzig

 

In den Sommerferien sind Hallenbäder eingeschränkt geöffnet

Berlin

Keine Belegungspläne

Konkrete Pläne bei schlechtem Wetter fehlen.

Ständig wechselnde Öffnungszeiten der Hallen

Mehrere Freibäder werden kürzer geöffnet als im April angekündigt. Weitere Kürzungen der gekürzten Öffnungszeiten gibt es jede Woche.

Fehlende Belegungspläne bedeuten in Berlin, dass der zahlende Besucher erst nach dem bezahlen sieht, ob man schwimmen kann.

"Zugängig" heißt nicht, dass es eine durchgängige Bahn gibt, von abgeleinter Bahn ganz zu schweigen.


Zwei Stunden Kurse eines Kooperationspartners sind wichtiger als Daseinsvorsorge. In ganz Spandau ist nur das Freibad Spandau Süd geöffnet.

Es nützt den Spandauern gar nicht, wenn drei Warmbäder im Südwesten der Stadt, Kreuzberg, Schöneberg und Lankwitz geöffnet sind.

Das Kombibad Mariendorf ist zwar als geschlossen Samstag vormittags ausgewiesen, aber dort finden Kurse statt. Nein, das Bad ist nicht ausgelastet mit Kinder Schwimmkursen oder ähnlichem.

Trotzdem ist die Öffentlichkeit ausgesperrt.

Ich hab es einfach satt, dass Antworten je nach gewünschtem Effekt, nur das darstellen, was gerade passend scheint.

Ein riesiges Budget. Die Angabe der "Größte Bäder Betrieb Europas" zu sein und außerstande, dieser Angabe Inhalt zu verleihen.

Die letzte Pressemitteilung ist schlicht dreist. "Drinnen statt draußen" heißt es.

Es "öffnen" nicht 3 (drei...) Hallenbäder bei Dauerregen, sondern eines wird nicht geschlossen (wie immer übrigens ohne jede Begründung).  Ein weiteres öffnet morgens eine Stunde eher, um dann mit vermieteten Bahnen aufzuwarten und die Kürzung der gekürzten Öffnung wird ausgeglichen.

Und die dritte Halle schließt nicht, sondern öffnet eine Stunde früher als vor der Kürzung.

So sieht die Realität derzeit aus. Nicht berücksichtigt bei der grünen Färbung ist die Tatsache, dass die Saison Pläne gekürzt sind. Ansonsten gäbe es gar nichts irgendwie positives in der Tabelle.

Rot= geschlossen

Orange= nur eingeschränkt und gekürzt geöffnet

Grün= zusätzlich ( Kürzungen temporär zurück genommen)