Prioritäten bei Öffnungszeiten kommunaler Bäder

Die Öffnungszeiten und vor allem die Verteilung über Sozialräume war schon oft Thema hier. Ebenso die Tatsache, dass es Bäder mit Preisaufschlag gibt.

 

Die drei teuersten Warmbäder, die zum sportlichen schwimmen nicht geeignet sind, vom Betreiber als "Familienorientiert" bezeichnet werden, haben durchgängig die längsten Öffnungszeiten.

Ich dachte immer, es ist Aufgabe der Kommune, Daseinsvorsorge abzusichern.

Selbst der Betreiber rät u.a. im Stadtbad Charlottenburg, 30 Grad Wasser, vom sportlichen schwimmen ab, auch deshalb müssen Bäder mit niedrigerer Wassertemperatur zu gleichen Teilen geöffnet sein. Ein Aspekt sollte auch der Preis sein, nicht jeder kann sich die teuersten Bäder leisten

 

Beispiele

Sonntag Nachmittag

Kassenschluss ist in 1 Bad um 13 h, in 2 Bädern um 15 h  in 16 Bädern um 16 h, in 1 Bad um 16.30 h und in 1 Bad um 17 h.

In 1 Bad ohne Aufschlag um 20.30 h. und in den 3 teuersten und wärmsten Bädern der Stadt ist Kassenschluss um 21 h.

Fazit: jemand setzt die Priorität auf die teuersten Bäder, allesamt in Südwest, Kreuzberg, Schöneberg, Steglitz. Eine weitere Priorität hat ein Bad in Pankow.

 

Montag nach 8 h morgens

Ich schaue mal auf meinen Wohnort und das ist das Ergebnis.

Häufig habe ich mich gefragt, wer die Prioritäten setzt.

Die Frage scheint beantwortet.

 

Bisher dachte ich, die Öffnungszeiten und Prioritäten werden von der Geschäftsführung der Berliner Bäder Betriebe festgelegt.

Ich hatte gestern nach 17 h getwittert, dass noch 4 der 55 Berliner Bäder geöffnet sind. Davon die 3 teuersten Warmbäder, alle im Südwesten und 1 Bad in Pankow.

Der  Staatssekretär Christian Gaebler, SPD, hat darauf reagiert. Das ist insofern sehr freundlich, als dass ich ihn nicht angesprochen und gefragt habe und es bereits spät am Abend war.

 

Meinen Lesern will ich diese zwei Gespräche, in der auch weitere Personen beteiligt waren, nicht vorenthalten. Zeigen sie doch, dass der Staatssekretär mit Bürgern in den Dialog tritt und (nicht nur mir) sogar konkrete Vorschläge macht, wann man schwimmen gehen soll. Auch mit seinen Kollegen anderer Parteien ist er im direkten Dialog.

(Bilder per klick vergrößern)

 


Was mich besonders beeindruckt, ist die Tatsache, dass Herr Gaebler dafür sorgt, dass Schulschwimmen in 11 Bädern auch Samstags stattfindet, in einigen davon sogar Sonntags.

Dieses Engagement für Schulschwimmen betrifft sogar die Schulferien. Mittlerweile findet auch während der Ferien Schulschwimmen statt.

Das hatte mich zwar erstaunt,  aber so steht es nun mal seit Herbst 2016 auf der Internetpräsenz des Landesunternehmens. Diesen Angaben muss man vertrauen.


Herr Gaebler setzt also die Prioritäten.

Ich empfehle deshalb für die Zukunft  bei Fragen, Anregungen, Lob und Kritik im Bezug auf Öffnungszeiten und Verteilung geöffneter Bäder sich direkt an ihn zu wenden.

Leider ist die Homepage von Herrn Gaebler nicht erreichbar, deshalb sind nur Anruf, Fax und Post möglich.

Postanschrift:

Stattsekretär Herr

Christian Gaebler

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Klosterstrasse 47

10179 Berlin

Persönlicher Referent

030 - 90 223 2901

Fax

030 - 90 223 2904

Sekretariat

030 - 90 223 2903

030 - 90 223 2902

Fax

030 - 90 223 2904


Kommentar schreiben

Kommentare: 0