Ich wünsche allen Schwimmerinnen und Schwimmern einen tollen Freibad Sommer

Ich kann es mir, wie ganz viele, nicht leisten, zu einem Preis von 3,80 Euro täglich oder fast täglich schwimmen zu gehen.

Meine Idee war zuerst, dann eben nur ein paar Mal im Monat in Berliner Bäder zu gehen, so dass ich zumindest noch einen Eindruck habe, wie sich unsere Bäder entwickeln.

Das geht nicht, ich nutze kein Paypal und keine Kreditkarte.

Danke

Ich habe schon sehr liebe Angebote bekommen, dass Menschen für mich buchen.

Das möchte ich nicht, weil ich nie weiß, ob ich zu gebuchten Zeiten in ein (weit entferntes) Schwimmbad fahren kann mit dem ÖPNV.

Mir wurde auch angeboten, für den Blog zu spenden. Ich hab mich darüber sehr gefreut, muss das trotzdem leider ablehnen.

 

Der Blog ist eine private Initiative von mir ohne jede Einnahme oder geschäftliche Tätigkeit. Ich müsste den Blog anmelden beim Finanzamt und das war und ist nicht meine Idee gewesen für den Blog.

Vielen herzlichen Dank für so viel Unterstützungswillen!


Unterstützt Bürgerbäder

Ich wünsche mir, dass viele  jetzt kleine Bäder unterstützen. Bürgerbäder, Fördervereine, die keine oder nur wenig finanzielle Mittel bekommen, brauchen jede Spende und Mitglieder. Manche Mitgliedschaften kosten unter 20 Euro im Jahr.

Einige dieser Bäder können diese Saison nicht öffnen. Unterstützt sie, wenn ihr könnt.

Ihr wisst nicht welches? Einfach mal "Bürgerbad" oder "Bürgerbäder" bei Google eingeben und  schauen.


In den letzten Tagen wurde klar, dass viele denken, ich hätte ein Jahreskarte

Nein.

 

Es versteht sich aus meiner Blogidee, dass ich natürlich trotzdem kritisiert habe, dass Stammkundinnen und Stammkunden ihre Jahreskarte nicht nutzen können.

Eine Jahreskarte habe ich aus finanziellen Gründen nicht mehr

Ich war vergangenen Herbst/ Winter lange krank und konnte meine damalige Jahreskarte monatelang nicht nutzen. Das Abo musste ich dennoch zahlen. Die Berliner Bäderbetriebe haben meine Bitte um Kulanz verneint. Weder konnte das Abo um die verlorenen Monate verlängert werden noch zurückerstattet noch eine andere Kulanz eingeräumt werden.

Durch Erkrankung entstehen Kosten, die ich erst mal auffangen muss. Luxus ist nicht drin und Schwimmen ist nun mal Luxus.

 

 

So bitter das für mich und sicher ganz viele andere ist,dass man nicht schwimmen kann in Berliner Bädern,  es kann durch den Ausschluss derer, die Bedingungen nicht erfüllen, ein Vorteil für die anderen sein und Freibäder sind dann vielleicht nicht so voll.

 

Die Auflagen klingen erst mal kompliziert, ich bin sicher, das spielt sich ein.

Ich habe die letzten Tage noch einmal alles an Infos eingeholt, was ging und es öffentlich gemacht.

Die aktuellen Antworten findet man auf den Seiten des Bäderbetreibers. Weitere Ansprechpartner*innen eventuell hier.

 

Wer nicht in Berliner Bädern schwimmen kann, kann auch nichts über sie sagen. Zumindest nichts, was aktuell ist.

Es wäre unfair, den wunderbaren Berliner Bädern gegenüber und vor allem auch gegenüber den Bäderbesucherinnen und Bäderbesuchern, statt Neues nur Altes zu schreiben.

Es werden auch wieder andere Zeiten kommen und dann werde ich sehen, ob ich mich mit Bäderpolitik wieder öffentlich beschäftigen möchte.


Ich wünsche allen Schwimmerinnen und Schwimmern einen tollen Freibad Sommer.