Schwimmbad Erlebnisse

Nach 40 Bahnen mit Bigfoot unter der Dusche?

Eine Geschichte für Schwimmer mit Herz

 

 

 

Morgens, 5.50 Uhr. Der Wecker klingelt. Der Bürojob motiviert mich wenig – das Schwimmen hingegen sehr! Anders würde ich es nicht schaffen so früh aufzustehen. Also springe ich aus dem Bett, nehme meine noch etwas feuchte Schwimmhose von der Stange an der sie seit gestern versucht möglichst effektiv Feuchtigkeit an die Luft abzugeben und packe sie in die Tasche zu meinen anderen Schwimmsachen: Eine Schwimmbrille, ein kleines Handtuch, ein Pull-Buoy und die Packung Duschgel. Ab in die Bahn, einmal umsteigen, dann aussteigen, kurz gehen. Es Piepst weiterlesen

 

Eine tolle Erfolgsgeschichte von einer, die losschwamm und die Kacheln erobert

 

Im Sommer 2012 fing ich an, mir selbst das Schwimmen beizubringen. Meine diversen

weiterlesen

 

 

 

Vom Wasser umarmt

Keine Sonne, die mir auf die Badekappe brennt. Kein Graupelschauer, der sich anfühlt, als würden 4 Kinder gleichzeitig direkt neben meine Bahn springen. Kein Wind, der Wellen macht, die ich selbst bestimmen möchte. Kein aufgeschäumtes Wasser durch Strampler.

 

Wenn ich den ersten Armzug über Wasser mache, bestimme ich, wie die Blasen aussehen beim eintauchen. Ganz sanft ins Wasser gleiten und wenn die Hand sich am tiefsten Punkt befindet, ist keine einzige Blase zu sehen weiterlesen

Eine abgetrennte Bahn ist keine Sportbahn per se Jeder kennt sie. Die Stehenbleiber und mitten in der Bahn auf dem Rücken paddelnden Badegäste.

Bekannt sind auch die Antworten, wenn man höflich darauf aufmerksam macht, dass diese eine Bahn sportlichen Schwimmern vorbehalten ist.

„Gehört ihnen die Bahn oder was?“ ist da noch die freundlichste Variante der Antworten.

Gern genommen auch: „Wo steht das?“ weiterlesen

Der Schlag auf den Kopf

In einer kleinen Schwimmhalle am letzten Tag vor der Schließzeit. Das Becken war fast leer, bis auf zwei Badegäste am rechten Rand.

Ich bin also auf die andere Seite gegangen und schwamm meine Bahnen auf der Bahn ganz links. In der Zwischenzeit waren 3 weitere Badegäste dazu gekommen, darunter eine Frau, etwa 62 Jahre alt. Sie verhielt sich merkwürdig. Dachte ich. Sie hangelte sich am Kopfende entlang und war dann auf der Seite, auf der ich schwamm.

Ich weiß noch, ich dachte, die Frau will zur Leitertreppe an der Seite, an der ich schwamm. Es gibt eine Gewöhnungstreppe auf der anderen Seite und mehrere Leitertreppen sind dort auch rechts.

Ich schwimme gern sehr dicht an der Wand oder Leine entlang, einfach um meinen Armzug so nah wie möglich am Körper zu halten. Weil ich glaubte, die Frau will zu einer der Treppen links, bin ich dann etwas weiter innen geschwommen. Einatmen, Rollwende und dann weiterlesen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0