Tiere im Schwimmbad

Beleidigungen sind Alltag

 

In einem Schwimmbad, das in Berlin überall sein könnte, wurde extra für Schwimmer aller Geschwindigkeiten und Schwimmstile eine zweite Bahn abgeleint.

 

Statt wie im Straßenverkehr sich dort einzuordnen, wo es für alle das beste wäre, stören einige mit Absicht den Kreisverkehr.

Immer wenn ich denke, dass mancher vielleicht nicht weiß, dass ihr Verhalten Unfälle provoziert, werde ich eines besseren belehrt. Sie wissen es.

 

An einem X beliebigen Tag, die beiden Bahnen waren nicht voll ausgelastet, in der Außenbahn schwammen Brustschwimmer, einer versuchte sich an Delphin immer eine halbe Bahn lang, zwei mittig, zwei nebeneinander, weil der, der überholen wollte, eben nicht schneller war als der den er überholen wollte. In der anderen Bahn waren 5 Kraulschwimmer und eine schnell schwimmende Brustschwimmerin, also nahm ich diese. 

In der 15. Bahn,  schwamm ich hinter der Markierung, wie immer,  leicht nach rechts um in die Rollwende zu gehen und nachfolgenden Schwimmer nicht zu gefährden. 

Während der Wende kreuzte plötzlich ein Fußgänger, das meint einen Gast, der hinter der schwarzen T Markierung quer durch die Bahn läuft. Ich konnte nur mit einer schmerzhaften Drehung eine Kollision verhindern, sonst hätte ich den Mann getreten. Ich sprach ihn an und sagte "Sie können hier nicht hinter der Markierung quer durch die Bahn in die Wende latschen" und "das ist lebensgefährlich. In der Wende kann ich sie treten, wenn sie da einfach rein spazieren, ich kann sie nicht sehen in der Sekunde der Drehung."

Ich sah erst dann, dass es ein 'alter Bekannter' ist. Er schnauzte mich an "Sie müssen Rücksicht nehmen" Ich antworte ihm, dass es im Kreisverkehr nun mal die Regel gibt, hinter der Markierung nicht quer zu laufen oder zu überholen.

Seine Reaktion: "Halten sie mal die Luft an, sie blöde Ziege, das werden sie schon sehen"

Damit war für mich jede Unterhaltung beendet. 

 

Dieser Typ steht  mit ausgestrecktem Bein an der Wand, pausiert, startet gern so, dass er andere blockiert, schwimmt mal hier mal dort, wechselt unvermittelt die Bahn, nutzt Brettchen oder Paddles. Er starrt auch gern mal Leute an. Ehrlich gesagt finde ich, dass er doch recht gut, langsam, aber schwimmt und ich frage mich, warum der beleidigend werden muss. 

 

Für ihn war das natürlich nicht beendet. Ich hatte noch 5 Bahnen zu schwimmen für den ersten Kilometer und stand danach mit einer Schwimmerin außerhalb der Bahn an der Seite und plauderte. Er kam an, hängte sich an die Leine und mischte sich laut, in einem impertinenten Ton ein. "Ich habe mich beschwert sie haben mir angedroht, mich zu treten und die Bademeister sagen, es gibt keine Regeln und sie müssen Rücksicht nehmen. Ich kann überholen, wo ich will"

Ich spreche nicht mit Leuten, die, außer beleidigend zu werden, keine Reaktion auf eine Erklärung kennen. Meine Antwort "ich möchte nicht mit ihnen sprechen, lassen sie mich in Ruhe" Diesen Satz musste ich sage und schreibe 8 Mal wiederholen, er ließ mich nicht in Ruhe.

An Land hätte ich die Polizei gerufen und ihn angezeigt. 

 

Dieser Gast behauptete also, die Bademeister sind der Meinung, dass er machen kann, was er will und andere müssen Rücksicht nehmen. Er behauptet, ich hätte ihm gedroht. 

Für diese Aussagen gibt es zwei Zeuginnen. 

 

Alltag im Schwimmbad. Leider ist es so, dass solche Leute teilweise dazu neigen, dann weitere Wortwechsel oder sogar Kollisionen zu provozieren. Eine der Frauen, die dabei waren, als der Mann mich verbal nicht in Ruhe ließ, sagte mir, dass sie in solchen Fällen dazu übergeht, das Geräusch des Tiers zu machen, welches für die Beleidigung herhalten musste. Auch wenn diese Situationen lästig und überflüssig sind, die Idee ist lustig. 

In Zukunft also  mähhhhh und muhh. 

 

Weitere Schwimmbad Erlebnisse

Schwimmbad Typen- jeder kennt sie

Gastbeitrag: Von der Blindschleiche zum Schwimmtier in vier Jahren

Wenn das Wasser mich umarmt

Bergauf schwimmen

Der Schlag auf den Kopf

Morgens, halb zehn im Freibad

Aktuelle Beiträge

Gastbeitrag: Bigfoot

 

Über dieses Erlebnis habe ich mich noch nicht beschwert. Ebenso nicht über den Herrn, der beim Bahn besetzen so gern nach Frauen greift. Nein, nicht aus Versehen und auch nicht, wie ich zunächst dachte, 'nur' nach überholenden Schwimmerinnen schlägt, er versucht sie anzufassen.

 

Und so geht der "Größte Bäder Betrieb Europas" mit Beschwerden um. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0