Vier Kombibäder- Kennt man eins, kennt man alle?

Motivation

Die 1970 er Jahre - Schlager, Schlaghosen und auch der Schwimmbadbau ging Schlag auf Schlag.

 

Fertigbauteile, quadratisch, praktisch. Beton. Sportbäder. Sport war das Gebot der Stunde. Nach den Hungerjahren und dem folgenden Wirtschaftswunder waren die Menschen dicker und Bewegungsärmer geworden. Nicht nur in Berlin West, der BRD,  auch in der *DDR* schien es, als sollte das Land mit Schwimmbädern überzogen werden. Heute wollen Kommunen sich diese Orte der Gesundheit nicht mehr leisten. Schwimmbäder waren schon immer ein Zuschussgeschäft. Es kommt immer darauf an, was eine Gesellschaft will. Geht es nur um das Existieren, braucht man weder Theater noch Bibliotheken oder Schwimmbäder. Will eine Gesellschaft auch lebendig sein, gehören Sport und Kultur,für alle erschwinglich und vor allem zugängig, unbedingt dazu. Während heute Stadtväter und Stadtmütter der Ansicht sind, Wellness ist das Gebot der Stunde für diejenigen, die sich das leisten können, war die Idee bis in die 1970 er Jahre eine andere. Jeder sollte schwimmen können unter dem Aspekt des Sports. Dazu brauchte es kurze Wege, ein breites Angebot. Aus diesem Breitensportangebot wuchsen Hochleistungssportler die Geld und Ansehen ins Land holten.
Die Idee hinter den Kombibädern, die es auch in anderen Teilen der Republik schon länger gab, ganzjähriges Angebot für die Bevölkerung. Je nach Wetter eine Schwimmhalle und ein Freibad.

 

Eröffnung und Erhalt

1974 eröffneten das Kombibad Gropiusstadt und das in Spandau Süd. Anfang April 1975 folgte das Bad in Mariendorf und 5 Jahre später eines im Wedding, in der Seestrasse, dessen Sommerbad ein Jahr später öffnete. Ein in Steglitz geplantes Kombibad wurde verworfen, nachdem die Mittel bereit gestellt waren. Das ist also kein Alleinstellungsmerkmal der heute existierenden Anstalt öffentlichen Rechts auf Landesebene. Die Bezirke, deren Hoheit über Bäder in Berlin heute in der Retrospektive gold glänzend vernebelt wird, haben es wahrlich nicht besser gemacht. Einer der Gründe, die Bäder im geeinten Berlin unter ein Dach zu stellen- wenn auch bisher mehr Strohdach als zuverlässige Organisation.

 

40 Jahre- auch Kachelparadiese werden alt

Zwei der Kombibäder wurden völlig überteuert saniert,  Spandau Süd nur die Halle, für über 11 Millionen Euro. Das Freibad soll folgen für 2 komma X Millionen Euro. Gropiusstadt, Halle und Teile des Freibads für 16 Millionen Euro. In Spandau hat jemand mitgedacht bei der Sanierung. Denjenigen die sich das in Gropiusstadt ausgedacht, vor allem aber überwacht haben, sollte man die einzelnen Räume in ihren Wohnungen in exakt dieser Farbgebung streichen. Außerdem könnte man in den Wohnungen der Verantwortlichen die Arbeitsplatte einer Küche im Bad anbringen und die Wände aus Glas ziehen. Ja, ich gebe zu, der Gedanke daran besänftigt mich bei Aufenthalten in diesem Bad.

In der Seestrasse und in Mariendorf sind außer ein paar kleine Sanierungen keine Investitionen erfolgt. In Mariendorf sind in der Halle noch sämtliche Kacheln im Pool die vor gut 40 Jahren eingebaut wurden. Betonbau den wir heute als wenig ästhetisch wahrnehmen hat durchaus Vorteile. Hält und hält und hält.

 

Ausstattung Halle

50 Meter Becken mit integriertem Nichtschwimmerbereich, Sprunggrube und Nichtschwimmerbecken, ausreichend Duschen und Spinde in gedeckten 1970- 1980 er Farben, außer in Gropiusstadt. Psychedelisch bunt hier. In der Seestrasse gibt es außerdem ein gut ausgestattetes Therapiebecken für Behinderte.

Ausstattung Freibad

50 Meter Becken, integrierte Sprunggrube, große Nichtschwimmerbecken mit Rutsche, Kinderplansche

Und sonst so

In Spandau sind Sauna und die Gastronomie auf der Strecke geblieben.

In Gropiusstadt gibt es Öffnungszeiten für die Gastronomie, aber bei all meinen Besuchen war nur einmal dort geöffnet. Wasser mit Bohne. Bräunen kann man sich im angegliederten Sonnenstudio.

Während die neue Bewirtschaftung in Mariendorf leckere Sachen hat, aber offensichtlich auch nichts hält von Öffnungszeiten, ist die Gastronomie in der Seestrasse auch einen Besuch wert wenn man kein Schwimmbegeisterter ist. In Mariendorf gibt es eine beliebte Sauna. Leider wurden dort die Öffnungszeiten eingeschränkt. Keine Sauna in der Seestrasse, aber eines der wenigen echten Becken für Behinderte. Leider wurden Nutzungszeiten zugunsten einer Vermietung an Kooperationspartner zuletzt sehr eingeschränkt. In den Sommermonaten- also seit April bis September gar keine Nutzung an Wochenenden. In Mariendorf sind Räume an eine Heilpraktikerin vermietet.

 

Kann man da auch schwimmen?

Im Prinzip ja. Wenn die Öffentlichkeit eingelassen wird.

Hallen

Im Wedding hat das Hallenbad die wenigsten Wasserzeiten für öffentliches schwimmen. Ungenutzte Wasserfläche, teilweise von Vereinen blockiert und leer gelassen in der letzten Saison. Abgeleinte Bahn? Fehlanzeige bei meinen Besuchen, egal was im Internet steht.

Auch die Halle im Bad in Spandau wurde für öffentliches schwimmen eingeschränkt. Abgeleinte Bahn? Bei jedem Besuch und fast alle hielten sich an den Kreisverkehr.

In Gropiusstadt mussten sogar bei 13 Grad, Wassertemperatur 16 Grad, die Vollzahler ins Freibad, weil eine Neoprensportgruppe das Hallenbad wollte. Um pro Person 300 Meter in wärmendem Neopren in einer 27 Grad Halle schwimmen wollte. Der Sinn erschließt sich wohl niemandem. Abgeleinte Bahn? Mittlerweile Glückssache. Wenn kein unangekündigter Parallelbetrieb von 5 Schülern mit exakt 15 Minuten im Wasser (verteilt auf 45 Minuten) ist oder ohne Hinweis nicht einmal eine nicht geleinte Bahn vorhanden ist, weil im Nichtschwimmerbereich Aqua Fitness stattfindet. Meist geht es Mittwochs und Freitags bis 10 Uhr. Dann aber raus, die Senioren, die das gesamte Bad nutzen könnten, wollen gefühlt alle in die einzig abgeleinte Bahn.

Bleibt Mariendorf. Montag und Mittwoch zusätzlich seit der letzten Saison zum Frühschwimmen, bot die Halle gute Öffnungszeiten und sogar an Wochenenden ab 8 Uhr. Und es wurde rege genutzt, auch von denen, deren Bäder an Wochenenden nach Antritt des neuen Bäderchefs A. Scholz-Fleischmann im April 2016, seit Herbst 2016 erst ab 10 Uhr öffnen.

Nach der Wartung im Frühjahr allerdings hat man dort begonnen, Samstags Kurse anzubieten. Bleibt abzuwarten, ob Schwimmer dennoch eine Bahn bekommen oder sich mit Querpaddlern und den eingebildeten Olympioniken, die mit Paddles um sich schlagen, eine Schlacht liefern müssen.

Warum ist das so unterschiedlich?

Weil es weder eine Vereinheitlichung gibt noch der größten Nutzergruppe der Berliner Bäder Rechnung getragen wird.

Weil jedes Bad seine eigenen Ideen von Umsetzung des Schwimmangebots hat?

Weil die Verwaltung keine klaren Regeln aufstellt? Oder weil es keinen interessiert, wie man sich fühlt, wenn man in ein Bad kommt, 5.50 Euro bezahlt hat und statt ein gut sortiertes Wasserflächenangebot vorfindet  erst mal lernen soll, sich in einem Berliner Bad zu behaupten. Vielleicht ist das die neue Berliner Idee hinter Bädern? Wer in einem Berliner Bad 1000 Meter schwimmen schafft, völlig Störungsfrei ohne blaue Flecken, Beleidigungen, Drohungen oder Beschimpfungen, man solle doch nicht so schwimmen, davon werden andere ja nass, der ist angekommen in der Stadt. Und Hipster Schilder sehen bei uns so aus

 

Spandau

Jetzt weiß ich immer noch nicht, welches das beste Kombibad ist

In Berlin gelten andere Maßstäbe. Einmal rundum das beste- gibts nicht.

Bestes Hallen Schwimmbecken

Mariendorf

Warum? Weil darum. Nein, im Ernst, weil ein einheitliches, original erhaltenes Kachelbecken einfach schön zum schwimmen ist.

Bestes Freibad Becken

Spandau

Einziges Kombibad Freibad mit abgeleinter Bahn und ideale Freibad Wassertemperatur 23-25 Grad.

Schönstes Kinderbecken

Gropiusstadt

Weil es liebevoll angelegt ist und viel bietet für kleine Wasserbegeisterte

Längste Öffnungszeiten Öffentlichkeit Halle

Mariendorf

Kürzeste Öffnungszeiten Freibad und Halle

Seestrasse

Beste Wetterbedingte Flexibilität

Mariendorf (2017 bis 20.Juli)

Liebevollste Gestaltung Foyer

Kombibad Seestrasse Halle

Beste Hallendusche

Mariendorf

Dort wird sogar regelmäßig die Laufzeit der Duschen kontrolliert, die Temperaturen sind regelbar und werden richtig warm

Beste Freibad Dusche

Gibts nicht. Am ehesten Gropiusstadt

Gesamtbild Sauberkeit

Mariendorf

Wenn Gäste ihren Müll nicht entsorgen, ist ein Bad auch 15 Minuten nach Öffnung schmutzig. Dafür können die Mitarbeiter nichts.

Gesamtbild Außenanlage

Mariendorf

Sattgrüne Wiese, saubere Durchschreitebecken

Beste Gastronomie

Seestrasse

Weil der Besuch auch ohne vorherigen Besuch des Bades lohnt

Größtes Gelände

Mariendorf

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0